DGF-Logo

Fast alles über Rapsöl

Sensorik, Technologie, Qualitätssicherung und Trends

Hagen, Westfalen, 11.-13. Dezember 2005


a b
c d
e f
g h
i j
k n
m l
o p
q r
s t
u v
x y
z



Aufgrund der hervorragenden ernährungsphysiologischen Eigenschaften, die sich aus der Fettsäurezusammensetzung ergeben, erfreut sich Rapsöl in den letzten Jahren einer zunehmenden Beliebtheit. Auch der Ernährungsbericht 2000 stuft dieses Öl als besonders günstig ein (sogar noch günstiger als Olivenöl) und empfiehlt, Rapsöl in der Speisenzubereitung bevorzugt einzusetzen. Auch wenn der Marktanteil von nativem Rapsöl im Vergleich zum raffinierten Rapsöl noch gering ist, so stellt dieses Produkt einen wichtigen Imageträger dar, insbesondere unter Berücksichtigung eines Trends hin zur gesundheitsbewussten Ernährung. Außerdem handelt es sich um ein Produkt mit einer großen Wertschöpfung. Gründe dafür sind die schonende Gewinnung der nativen Rapsöle sowie das saatig, nussige Aroma des Produktes, welches sich aus dem verwendeten Rohstoff ergibt.

Um diesem wachsenden Markt mit einer zunehmenden Nachfrage durch den Verbraucher und entsprechenden Erwartungen an das Produkt Rechnung zu tragen, ist es dringend notwendig, daß der Produzent, aber auch der Einkäufer, die Kriterien zur Qualitätsbewertung kennt.

Das Seminar richtet sich daher an alle Mitarbeiter, die mit dem Einkauf, der Qualitätskontrolle, der Qualitätssicherung, der Untersuchung und dem Marketing von Ölen zu tun haben. Es werden Grundkenntnisse der Pflanzenölgewinnung vermittelt und Aspekte der Züchtung, des Marketings, des Lebensmittelrechts sowie der küchenmäßigen Verwendung von Rapsöl betrachtet. Einen wichtigen Schwerpunkt des Seminars nimmt neben der Darstellung analytischer Verfahren zur Beurteilung von Fetten und Ölen, die sensorische Beurteilung von nativen Rapsölen ein. In praktischen Übungen wird diese Technik zur Beurteilung der Qualität von Speiseölen den Seminarteilnehmern nahe gebracht.

Das Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern Grundlagen zur Qualitätsbeurteilung nativer Rapsöle zu vermitteln und ihnen zu helfen, die Zufriedenheit ihrer Kunden mit dem Produkt zu verbessern.
matthaeus
Dr. Bertrand Matthäus
Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel

Sonntag, 11. Dezember 2005

18:00 Gemütliches Beisammensein in Gewölbekeller des Arcadeon auf Einladung der DGF

Montag, 12. Dezember 2005

9:00 Begrüßung  und Organisatorisches
9:30 Gewinnung und Verarbeitung von Speiseölen in zentralen und dezentralen Anlagen (Dr. Manuela Specht, Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen, Berlin)
10:00 Ernährungsphysiologische Aspekte von Rapsöl und anderen Ölen (Prof. Dr. Ursel Wahrburg, Fachhochschule Münster)
10:30 Sensorische Beurteilung von Speiseölen (Dr. Ludger Brühl, Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel, Münster)
11:00 Kaffeepause
11:30 Verkostung von Speiseölen  (eigene Öle können mitgebracht werden)
13:30 Mittagspause
14:30 Raps in der Züchtung - Wo stehen wir – wo geht es hin? (Dr. Gunhild Leckband, Norddeutsche Pflanzenzucht, Hans-Georg Lembke KG, Holtsee)
15:00 Trends und Entwicklungen auf dem Speiseölmarkt (Dr. Michael Raß, Teutoburger Ölmühle GmbH & Co. KG, Ibbenbüren)
15:30 Einfluss der Herstellung von nativem Rapsöl auf die Sensorik (Dr. Bertrand Matthäus, Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel, Münster)
16:00 Kaffeepause
16:30 Verkostung von Speiseölen (eigene Öle können mitgebracht werden)
18:30 Ende
19:30 gemeinsames Abendessen

Dienstag, 13. Dezember 2005

8:30 Analytische Verfahren zur Qualitätsbeurteilung von Fetten und Ölen (Dr. Christian Gertz, Chemisches Untersuchungsamt Hagen)
9:00 Neue analytische Verfahren zur Objektivierung der Sensorik von Speiseölen (Dr. Ludger Brühl, Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel, Münster)
9:30 Rechtliche Aspekte bei der Beurteilung von Speiseölen  (Dr. Bertrand Matthäus, Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel, Münster)
10:00 Qualitätssicherungssysteme in der Lebensmittelwirtschaft (Dr. Sylvia Wegner-Hambloch, Krefeld)
10:30 Kaffeepause
11:00 Verkostung von Speisesölen (eigene Öle können mitgebracht werden)
13:00 Mittagspause
14:00 Veränderungen von Fetten und Ölen bei der Lagerung und küchentechnischen Verwendung (Dr. Christian Gertz, Chemisches Untersuchungsamt Hagen)
14:30 Aspekte des Marketings für Speiseöl (Sabine Sulzer, Centrale Marketing-Gesellschaft der Deutschen Agrarwirtschaft mbH, Bonn)
15:00 Abschlussdiskussion
15:30 Ende
 

Back to Homepage