• Ehrenmitgliedschaft

    Die Mitgliederversammlung kann natürliche Personen, die sich auf dem Arbeitsgebiet der DGF besonders verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen. Die Ernannten brauchen nicht ordentliche Mitglieder der DGF zu sein, haben aber alle Rechte der Mitglieder ohne deren Pflichten.

    Bisher haben folgende Persönlichkeiten die Auszeichnung erhalten:

    • Normann
      1939 Wilhelm Normann

      Herford, posthum
      geb. 16. Januar 1870 in Petershagen
      gest. 1. Mai 1939 in Chemnitz
      Erfinder der Fetthärtung
    • Andreas Hermes
      1952 Andreas Hermes

      Bonn
      geb. 16. Juli 1878 in Köln
      4. Januar 1964 in Krälingen
      Reichsminister a.D., Präsident des Deutschen Bauernverbandes
    • Alexander Menne
      1952 Wilhelm Alexander Menne

      Frankfurt a. Main
      geb. 20. Juni 1904 in Dortmund
      gest. 13. März 1993 in Kronberg
      Präsident des Verbandes der chemischen Industrie
    • lora
      1954 Manuel Lora-Tamayo
      Madrid
      geb. 26. Januar 1904 in Jerez de la Frontera
      gest. 22. August 2002 in Madrid
      Direktor des Instituts für organische Chemie an der Universität Madrid
      Von 1962-1967 spanischer Minister für Erziehung und Wissenschaft und von 1967-1971 Präsident des CSIC
    • Kaufmann
      1968 (Ehrenpräsident) Hans Paul Kaufmann
      Münster
      geb. 20. Oktober 1889 in Frankfurt am Main
      gest. 2. Oktober 1971 in Münster
    • stockhausen 1968 Julius Stockhausen
      geb. 27. März 1905
      gest. 17. November 1973
      ehem. Leiter der Chemischen Fabrik Stockhausen & Cie., Krefeld,
      Schatzmeister der DGF
      für seine 15jährige ehrenamtliche Tätigkeit.
    • Sauer Schmidt 1973 Heinrich Sauer-Schmidt
      geb. 15. Mai 1901
      gest. 28. August 1995
      Vorsitzender der Geschäftsleitung der Sunlicht Gesellschaft mbH, Hamburg
      Vorstandsmitglied der DGF 1967-1973
    • kein Photo
      1973 Joachim Kühnau
      geb. 14. Mai 1901 in Breslau
      gest. 1983
      em. Direktor des Physiologisch-Chemischen Instituts der Universität Hamburg, langjähriges Vorstandsmitglied.
    • Hopf
      1976 Gustav Hopf
      Hamburg
      geb. 5. Mai 1900, Hamburg
      gest. 1. November 1979
      ehem. Leiter der Hautklinik des Allgemeinen Krankenhauses in Hamburg-Heidberg
      Präsident der DGF 1969-1970
    • Baltes
      1980 Josef Baltes
      geb. 11. Juli 1910
      gest. 1986
      früherer Abteilungsleiter und stellv. Direktor der Bundesanstalt für Fettforschung
      1955-1971 Chefchemiker bei den Harburger Oelwerken Brinckman & Mergell.
      Präsident der DGF 1971-1973
    • vonboguslawski
      1986 Eduard von Boguslawski
      Ebsdorfergrund
      geb. 30. Dezember 1905, Köthen/Anhalt
      gest. 1. Februar 1999 in Räuischholzhausen
      em. Prof. am Lehrstuhl für Pflanzenbau der Universität Gießen
      Präsident der DGF 1.5.1979-1982
    • werdelmann
      1991 Bruno W. Werdelmann
      Düsseldorf
      geb. 14. August 1920
      gest. 12. September 2010
      persönlich haftender Gesellschafter der Henkel KGaA
      für seine Verdienste um die Gesellschaft, insbesondere während seiner Präsidentschaft in den Jahren 1983 bis 1985 und seiner langjährigen Tätigkeit im Vorstand.
    • Reinhard Marcuse 1991 Reinhard Marcuse
      Göteborg
      geb. 15. Januar 1912 in Köln
      gest. 14. Juni 2006 in Göteborg
      in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Autoxidation der Fette und Öle und seine Verdienste um die Internationale Gesellschaft für Fettwissenschaft und die Pflege enger Beziehungen der skandinavischen Länder zu unserer Gesellschaft.
    • Gander
      1993 Karl-Friedrich Gander
      Hamburg
      geb. 19. April 1923 in Demmin/Pommern
      gest. 28. April 2015 in Hamburg
      ehem. Forschungsleiter Unilever Hamburg und Vorsitzender des Margarine-Instituts
      Präsident der DGF 1986-1988
    • Zöllner
      1996 Nepomuk Zöllner
      München
      geb. 21. Februar 1923 in Marktredwitz
      gest. 10. Juli 2017 in München
      ehem. Direktor der Medizinischen Poliklinik der Universität München, in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Gesellschaft, seiner umfassenden Leistungen auf dem Gebiet der Fette in der Ernährung sowie seiner langjährigen Tätigkeit im Vorstand.
    • Zoebelein
      1998 Hans Zoebelein
      Schliersee
      geb 4. August 1929, Burghausen
      gest. Oktober 2012, Schliersee
      früheres Mitglied des Direktoriums der Henkel KgaA, früher DGF-Vorstandsmitglied und Schatzmeister, in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Gesellschaft, seiner außerordentlichen Leistungen auf dem Gebiet der nachwachsenden Rohstoffe sowie seiner langjährigen Tätigkeit im Vorstand.
    • Zschau
      2002 Werner Zschau
      Wörthsee
      geb. 12. Juli 1940
      ehem. Leiter der Forschungsabteilung Bleicherden, Südchemie AG,
      in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Gesellschaft sowie aufrund seiner langjährigen Tätigkeit im Beirat und im Arbeitskreis "Technologien der industriellen Gewinnung und Verarbeitung von Speisefetten.
    • Umbach
      2005 Wilfried Umbach
      Düsseldorf
      geb. 13. Juni 1936 in Kassel
      ehem. Mitglieder der Geschäftsführung der Henkel KGaA, Düsseldorf, in Anerkennung seiner besonderen Verdienste als Präsident, für die Umgestaltung der Gesellschaft, als Schriftleiter der Zeitschrift Fett/Lipid und als langjähriger Fürsprecher und Förderer der Fettwissenschaften Präsident der DGF 1993-1997
    • Spener
      2009 Fritz Spener
      Graz
      geb. 10. September 1939, Berlin
      em Professor für Biochemie an der Universität Münster, Universität Graz
      Präsident der DGF 1998-2000
      in Anerkennung seiner besonderen Verdienste als Präsident und Vorstandsmitglied, als Herausgeber des European Journal of Lipid Science and Technology und als Initiator und Motor der European Federation for the Science and Technology of Lipids.
    Wilhelm Normann Medaille
    medaille

    Wilhelm Normann, der Erfinder der Fetthärtung, starb am 1. Mai 1939. Ein Jahr später, am 15. Mai 1940 verlieh die DGF zum ersten Mal die Wilhelm Normann Medaille in Erinnerung an seine Errungenschaften und zur Förderung der Fettwissenschaft in Deutschland. Die Normannmedaille wird vom Vorstand der DGF verliehen an

    - Forscher, die in Wissenschaft und Technologie herausragende Leistungen bei der Erforschung der Fette und Fettprodukte erzielt haben (W. Normann Forschermedaille)

    - Persönlichkeiten, die namhafte Erfolge bei der Förderung der Fettwissenschaft und der Arbeit der DGF erzielt haben. (W. Normann Fördermedaille)

    Die folgenden Persönlichkeiten haben die Normann-Medaille erhalten:




    • 1940 (Forschermedaille) Karl Hugo Bauer
      1940 Karl Hugo Bauer (Forschermedaille)
      Leipzig
      geb. 1874
      gest. 1944
      Direktor des Pharmazeutischen Instituts der Universität Leipzig und 2. Vorsitzender der DGF
    • 1940 Julius Rietdorf (Fördermedaille)
      1940 Julius Rietdorf (Fördermedaille)
      Berlin
      Reichsbeauftragter
    • 1941 A. Welter (Forschermedaille)
      1941 A. Welter (Forschermedaille)
      Krefeld
      geb. 30. Juni 1868
      gest. 20. Dezember 1955
      Seifenfabrik Dreiring. Schatzmeister der DGF von 1936-1946

    • 1941 K.A. Wegener (Fördermedaille)
      Berlin
      Ministerialrat im Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Nach dem Krieg Ministerialdirektor in NRW und Staatssekretär im Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten NRW)
    • 1950 
            (Verleihung 1951) Hugo Henkel
      1950 (Verleihung 1951) Hugo Henkel
      Düsseldorf
      geb. 21.Januar 1881 in Düsseldorf
      gest. 18. Dezember 1952 in Ratingen
      Seniorchef der Persil-Werke Henkel & Cie. GmbH, 70. Geburtstag am 21. Januar 1951
    • 1951 A.Richard Baldwin
      1951 A. Richard Baldwin
      Argo, Illinois, USA
      geb. 20. Februar 1918
      gest. 28. November 2011
      Herausgeber des Journal of the American Oil Chemist's Society. Leiter des fettchemischen Laboratoriums der Corn Products Refining Company (in Deutschland: Maizena Werke)
    • 1952 Johannes Scheiber
      1952 Johannes Scheiber
      Oberstdorf
      geb. 24.Dezember 1879, Düsseldorf
      gest. 26. Dezember 1961 in Oberstdorf
      Vor (und nach) dem Krieg Leiter der Fachgruppe "Anstrichmittel" und Professor in Leipzig für seine Verdienste um die Entwicklung der Lacke und Anstrichstoffe.
    • 1953 Ernst Klenk
      1953 Ernst Klenk
      Köln
      geb. 14. Oktober 1896 in Pfalzgrafenweiler
      gest. 29. Dezember 1971 in Köln
      Professor für physiologische Chemie an der Universität Köln. Leiter der DGF Fachgruppe X, "Biologie der Fette" für seine Verdienste um die Entwicklung der Chemie und Biologie der Lipoide
    • 1955 Kurt Täufel
      1955 Kurt Täufel
      Berlin
      geb. 10. Dezember 1892 in Crimmitschau/Sachsen
      gest. 10. Februar 1970 in Berlin
      Direktor des Instituts für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke und Ordinarius für Lebensmittelchemie an der Humboldt-Universität Berlin, früherer Vorsitzender der DGF Fachgruppe "Fette als Nahrungsmittel", "in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Fettforschung"
    • 1957 Walter O. Lundberg
      1957 Walter O. Lundberg
      Austin, MN, USA
      geb. 15. Dezember 1910
      gest. 9. August 1985
      Direktor des Hormel-Instituts, Austin, Minnesota, USA, für seine Leistungen auf dem Gebiet der Chemie und Biologie der Lipide
    • 1958 Yoshiyuki Toyama
      1958 Yoshiyuki Toyama
      Universität Nagoya, Japan
      geb.
      gest. 12. Februar 1980
      für seine Verdienste um die Erforschung der Chemie der Seetieröle.
      Toyama prägt in seiner wegen Erkrankung schriftlichen Danksagung das Wort von Wilhelm Normann als Wohltäter des japanischen Volkes, der mit seiner Erfindung die Fischöle der menschlichen Ernährung zugänglich gemacht hat.
    • 1959 (Verleihung als Goldmedaille) Hans Paul Kaufmann
      1959 (Verleihung als Goldmedaille) Hans Paul Kaufmann
      Universität Münster
      geb. 20. Oktober 1889 in Frankfurt am Main
      gest. 2. Oktober 1971 in Münster
    • 1960 Henrik Dam
      1960 Henrik Dam
      Kopenhagen, Dänemark
      geb. 21. Februar 1895, Kopenhagen
      gest. 17. April 1976, Kopenhagen
      für seine Arbeiten über fettlösliche Vitamine. Nobelpreisträger für Medizin 1943 für die Entdeckung des Vitamin K. Dam kann den Preis aufgrund Erkrankung nicht persönlich entgegennehmen.
    • 1961 Adolf Butenandt
      1961 Adolf Butenandt
      München
      geb. 24. März 1903, Bremerhaven
      gest. 18. Januar 1995, München
      für seine "bahnbrechenden Forschungen auf dem Lipoidgebiet".
      Butenandt hatte den Nobelpreis für Chemie des Jahres 1939 für seine Arbeiten über Sexualhormone gewonnen, durfte den Preis aber auf Weisung Hitlers nicht entgegennehmen. Butenandt erhielt also seine Urkunde erst 1949. Da auch Henrik Dam an der Tagung in Hamburg teilnahm, konnte die DGF 1961 gleich zwei Nobelpreisträger als Redner begrüßen!
    • 1962 Norbert Henning
      1962 Norbert Henning
      Erlangen
      geb. 12. Juli 1896
      gest. 4. Dezember 1985
      Direktor der Medizinischen Klinik der Universität Erlangen und Leiter der DGF Fachgruppe "Biologie der Fette", für seine "Leistungen auf dem Gebiet der klinischen Fettforschung"
    • 1963 Otto Roelen
      1963 Otto Roelen
      Oberhausen
      geb. 22. März 1897 in Mülheim/Ruhr
      gest. 30. Januar 1993 in Bad Honnef
      ehemaliger Prokurist der Ruhrchemie AG, für die Erfindung der Oxo-Synthese, die u.a. bei der Fettalkoholsulfatherstellung bedeutsam ist. Bei der Oxo-Synthese werden gleichzeitig Kohlenoxid und Wasserstoff in Gegenwart von Kobalt- und Eisenkatalysatoren unter Druck an Olefine addiert.
    • 1964 Juan Martinez Moreno
      1964 Juan Martinez Moreno
      (Verleihung erst 1965)
      Sevilla
      geb. 1919 in Madrid
      gest.
      Direktor des spanischen Fettforschungsinstituts in Sevilla, Spanien. Er wird nicht nur als Gründer des Instituts und Wissenschaftler ausgezeichnet, sondern auch für seine Förderung der ISF.
    • 1965 Gustav Hopf
      1965 Gustav Hopf
      Hamburg
      geb. 5. Mai 1900 in Hamburg
      gest. 1. November 1979
      Leiter der Hautklinik des Allgemeinen Krankenhauses in Hamburg-Heidberg und langjähriger Vorsitzender der DGF-Fachgruppe "Körperpflegemittel".
    • 1966 Georg Gorbach
      1966 Georg Gorbach
      Graz
      geb. 3.3.1901, Hohenems
      gest.
      für seine Leistungen auf dem Gebiet der Mikrochemie und ihrer Anwendung auf dem Fettgebiet.
    • 1967 Feodor Lynen
      1967 Feodor Lynen
      München
      geb. 6. April 1911, München
      gest. 6. August 1979, München
      für seine Arbeiten zum Lipidstoffwechsel. Lynen hatte 1964 den Medizin-Nobelpreis gewonnen.
    • 1968 Jan Boldingh
      1968 Jan Boldingh
      Vlaardingen
      geb. 3. Januar 1915 in Buitenzorg
      gest. 4. August 2003 in Schiedam
      Leiter des Unilever-Forschungslaboratoriums in Vlaardingen.
    • 1969 Franz Broich
      1969 Franz Broich
      Marl
      geb. 15. Oktober 1906, Trier
      gest. 29. März 1992
      Broich ist Vorsitzender des Vorstandes der Chemischen Werke Hüls und wird für seine Förderung der industriellen Entwicklung von waschaktiven Substanzen ausgezeichnet.
    • 1970 W. Alexander Menne
      1970 W. Alexander Menne
      Frankfurt am Main
      geb. 20. Juni 1904 in Dortmund
      gest. 13. März 1993 in Kronberg
      Vorstandsmitglied der Farbwerke Hoechst und seit 1952 Ehrenmitglied der DGF für seine hervorragenden Verdienste um Wissenschaft und Technik.
    • 1971 Friedrich Ludwig Breusch (Forschermedaille)
      1971 Friedrich Ludwig Breusch (Forschermedaille)
      Istanbul
      geb. 8. Oktober 1903, gest. 1971
      Direktor des II. chemischen Instituts der Universität Istanbul, Türkei, wird für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Synthese von Fettsäuren und Fettalkoholen aller Art und deren Derivate geehrt. Breusch war 1935 vertrieben worden und erhielt 1937 einen Ruf an die Universität Istanbul, die 1934 mit 50 vertriebenen deutschen Professoren gegründet worden war.
    • 1971 Leo  Brandt (posthum, Fördermedaille)
      1971 Leo Brandt (posthum, Fördermedaille)
      Düsseldorf
      geb. 17. November 1908 in Bernburg
      gest. 26. April 1971 in Mainz
      Staatssekretär, für seine tatkräftige Unterstützung der Wissenschaft, insbesondere für die Förderung des H.P. Kaufmann-Instituts. In den fünfziger Jahren war Brandt Vizepräsident der DGF. Auf Wunsch der Witwe nimmt der Leiter des Instituts, Prof. Mangold, die Medaille zur Aufbewahrung in der Bundesanstalt entgegen.
    • 1972 Konrad Lang (Forschermedaille)
      1972 Konrad Lang (Forschermedaille)
      Bad Krozingen
      geb. 15. August 1898, gest.
      em. Professor und Direktor des Instituts für Physiologische Chemie an der Universität Mainz, für seine Leistungen auf dem Gebiet der Biochemie und Ernährungsphysiologie der Fette sowie für seine Verdienste um die Verbreitung der wissenschaftlich fundierten Ernährungslehre. Der Vortrag Langs beschäftigte sich mit der physiologischen Wirkung erhitzter Fette, insbesondere von Fritierfetten.
    • 1972 Gerrit Dirk Ale Klijnstra
      1972 Gerrit Dirk Ale Klijnstra (Fördermedaille)
      Rotterdam
      geb. 1912
      gest. 18. Dezember 1976
      Vorsitzender des Verwaltungsrats der Unilever N.V., Rotterdam, für seine Verdienste um die Förderung der Fettwissenschaft. Klijnstra hatte in den Jahren 1951 bis 1953 als technischer Leiter der deutschen Unilever-Gruppe den Wiederaufbau und die Modernisierung der Ölmühlen-, Speisefett-, Seifen- und Waschmittelindustrie vorangetrieben.
    • werdelmann
      1973 Bruno W. Werdelmann

      Ratingen
      geb. 14. August 1920
      gest. 12. September 2010
      Geschäftsführer der Henkel GmbH, Düsseldorf
      in Anerkennung seiner außergewöhnlichen Verdienste um Wissenschaft und Technologie der Fette und Fettprodukte, insbesondere auf industriellem Gebiet, mit denen er die Verfahrenstechnik, die großtechnische Produktion sowie die Organisation der industriellen Forschung und Entwicklung zielstrebig und mit nachhaltigen Erfolgen befruchtet hat.
    • 1974 Pierre Desnuelle
      1974 Pierre Desnuelle
      Marseille
      geb. 8. August 1911 in Lons le Saunier
      gest. Dezember 1986
      für seine bahnbrechenden Arbeiten über die enzymatische Glyceridspaltung, die für die Biochemie der Lipide und die Technologie der Fette außerordentliche Bedeutung erlangt hat.
    • 1975 Gotthard Schettler (Forschermedaille)
      1975 Gotthard Schettler (Forschermedaille)
      Heidelberg
      geb. 13. April 1917, Falkenstein
      gest. 19. April 1996
      Direktor der medizinischen Universitätsklinik Heidelberg für seine Leistungen auf dem Gebiet der klinischen Fettstoffwechselforschung.
    • 1975 Erich  Baer (posthum, Fördermedaille)
      1975 Erich Baer (posthum, Fördermedaille)
      Toronto, Canada
      geb. März 1901
      gest. 23. September 1975
      für seine Arbeiten über die Synthese von Phospholipiden. Seine Witwe nimmt die Medaille entgegen.
    • 1976 Ludwig Acker
      1976 Ludwig Acker
      Münster
      geb 17. September 1913
      gest. 25. Juli 1998
      Direktor des Instituts für Lebensmittelchemie der Universität Münster, für seine Untersuchungen über Getreide-Lipide und seine Arbeiten über Enzymaktivitäten, über persistente Pestizide und seine besonderen Leistungen als Hochschullehrer.
    • 1977 Joachim Kühnau (Forschermedaille)
      1977 Joachim Kühnau (Forschermedaille)
      Hamburg
      geb. 14. Mai 1901 in Breslau
      gest. 1983
      em. Direktor des Physiologisch-Chemischen Instituts der Universität Hamburg und seit 1973 DGF-Ehrenmitglied, für seine Beiträge zur Biochemie und Ernährungsphysiologie der Fette und fettlöslichen Vitamine sowie seiner Verdienste um die Verbreitung der wissenschaftlich fundierten Ernährungslehre.
    • 1977 Konsul Heinz Seibel (Fördermedaille)
      1977 Konsul Heinz Seibel (Fördermedaille)
      Kiel
      geb. 28. November 1906
      gest. 17. September 1990
      langjähriger Vorsitzender des Margarineverbandes und Präsident des Europäischen Margarineverbandes IMACE. Seibel wird ausgezeichnet für seine Beiträge zur Qualitätssteigerung der Margarine, mit denen er den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Hygiene und der Ernährungsphysiologie zielstrebig und nachhaltig Rechnung getragen hat.
    • 1978 Eduard von Boguslawski
      1978 Eduard von Boguslawski
      Ebsdorfergrund
      geb. 30. Dezember 1905, Köthen/Anhalt
      gest. 1. Februar 1999 in Räuischholzhausen
      em. Prof. am Lehrstuhl für Pflanzenbau der Universität Gießen für seine Beiträge zur modernen Landbauforschung und seine besonderen Verdienste auf dem Gebiet des Ölpflanzenbaus und der Züchtung von Ölpflanzen.
    • 1978 Carl-Justus Heckmann 1978 Carl-Justus Heckmann
      Leipzig
      geb. 24. Mai 1902 in Duisburg
      gest. 7. Oktober 1993 in Leipzig
      em Professor für chemischen Apparatebau an der TH Magdeburg und Chef der Heckmann-Werke bis zu deren Überführung in Volkseigentum 1972. Er erhält den Preis für seine wissenschaftlichen und technischen Leistungen auf dem Gebiet der Destillationstechnik sowie des Apparate- und Kolonnenbaus unter besonderer Berücksichtigung der von ihm entwickelten Verfahren und Anlagen zur Destillation von Fettsäuren.
    • 1979 Anton Holasek
      1979 Anton Holasek
      Graz
      geb 17. August 1921 in Dragalovci/Bosnien
      Professor und Direktor des Instituts für Medizinische Biochemie an der Universität Graz, Österreich für seine Arbeiten über Lipoproteine, für seine Untersuchungen über die Analytik und den Stoffwechsel von Lipiden sowie seiner Verdienste als akademischer Lehrer.
    • 1980 Gösta Andersson
      1980 Gösta Andersson
      Svalöv, Schweden
      geb. 12. Juni 1909
      em. Sekretär des Schwedischen Saatzuchtvereins Svalöv, für seine Beiträge zur Physiologie der Kulturpflanzen sowie seiner besonderen Verdienste auf dem Gebiet der Züchtung und des Anbaues der Ölpflanzen.
    • 1981 Werner  Stein
      1981 Werner Stein
      Düsseldorf
      geb. 20. Juni 1918, Mülheim/Ruhr
      Leiter des Bereichs Forschung bei Henkel, in Anerkennung seiner Verdienste um die industrielle Fettchemie und -technologie.
    • 1982 Hermann Pardun
      1982 Hermann Pardun
      Kleve
      geb. 14. April 1908, Münster
      gest. 5. August 2009, Kleve
      ehem. Leiter des Laboratoriums der Margarine-Union Kleve in Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste um die Weiterentwicklung der Technologie und Analytik der Fette.
    • 1983 Karl-Friedrich Gander
      1983 Karl-Friedrich Gander
      Hamburg
      geb. 19. April 1923 in Demmin/Pommern
      gest. 28. April 2015 in Hamburg
      Leiter des Forschungslaboratoriums von Unilever in Hamburg und Honorarprofessor der Technischen Universität Berlin für das Fachgebiet "Technologie der Fette und Öle" im Fachbereich Lebensmitteltechnologie und Biotechnologie. Er erhält die Auszeichnung für seine Leistungen auf dem Gebiet moderner Fett-Technologie.
    • 1984 Gerhard Röbbelen
      1984 Gerhard Röbbelen
      Göttingen
      geb. 10. Mai 1929
      Direktor des Instituts für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Universität Göttingen, für seine Leistungen auf dem Gebiet des Ölpflanzenanbaus und der Züchtung von Ölpflanzen.
    • 1985 Konrad Henkel
      1985 Konrad Henkel
      Düsseldorf
      geb. 25. Oktober 1915 in Düsseldorf
      gest. 24. April 1999 in Düsseldorf
      Vorsitzender der Geschäftsführung der Henkel KGaA, Düsseldorf, anläßlich seines 70. Geburtstages. Konrad Henkel ist der Sohn von Hugo Henkel, der 1950 die Normannmedaille erhalten hatte. Die Auszeichnung wird vergeben für seine unternehmerischen Leistungen auf dem Gebiet der Fettchemie und die Förderung der Forschung auf dem Gebiet der nachwachsenden Rohstoffe.
    • 1986 Janos Holló
      1986 Janos Holló
      Budapest, Ungarn
      geb. 20. August 1919
      Direktor des Zentralen Chemischen Forschungsinstituts und Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest, Ungarn für seine Leistungen auf dem Gebiet der internationalen Lebensmittel-Technologie.
    • 1987 Joyce Beare-Rogers
      1987 Joyce Beare-Rogers
      Ottawa, Canada
      Leiterin der Ernährungsforschung am Büro für Ernährungswissenschaften in Ottawa, für ihre Verdienste auf dem Gebiet des Fettstoffwechsels.
    • 1987 Saburo Fukui
      1987 Saburo Fukui
      Kyoto, Japan
      Emeritus der Universität Kyoto und Nestor der japanischen Biotechnologie für seine Verdienste auf dem Gebiet der Biotechnologie.
    • 1988 Werner Grosch (Forschermedaille)
      1988 Werner Grosch (Forschermedaille)
      Garching
      geb. 1934 in Berlin
      Professor an der Fakultät für Chemie und Biologie der TU München, Co-Herausgeber des "Lehrbuchs der Lebenmittelchemie". Grosch wird ausgezeichnet für seine außergewöhnlichen Beiträge auf dem Gebiet der Autoxidation mehrfach ungesättigter Fettsäuren und die Bildung von Aromastoffen.
    • 1988 Carl Heinrich Krauch (Fördermedaille)
      1988 Carl Heinrich Krauch (Fördermedaille)
      Marl
      geb. 14. September 1931 in Heidelberg
      gest. 15. August 2004 in Namibia
      Vorstandsvorsitzender der Chemischen Werke Hüls, für seine Förderung der Wissenschaft und Technologie der Fette und Fettprodukte und insbesondere sein Eintreten für die Nutzung regenerierbarer Naturstoffe als Rohstoffe für die Chemie.
    • 1989 Artur Seher
      1989 Artur Seher
      Münster
      geb. 11.2.1920, Berlin Charlottenburg
      gest. 17. November 2006
      ehem. Direktor des Inst. für allg. und anal. Chemie der Bundesanstalt für Fettforschung für seine vielseitigen und erfolgreichen Arbeiten auf dem Gebiet der Lipidchemie im analytischen, präparativen und ernährungsphys. Bereich. Er leitete mehrere DGF-Fortbildungskurse und war über 30 Jahre Vorsitzender der Fachgruppe "Analyse und Einheitsmethoden" und Herausgeber der Einheitsmethoden.
    • 1990 Hans-Joachim Richtler
      1990 Hans-Joachim Richtler
      Düsseldorf
      geb. 1929 in Duisburg
      Ressortleiter Fettchemie/ Industriechemikalien der Henkel KGaA, Düsseldorf für sein großes Engagement auf dem Gebiet der Fettchemie und sein Eintreten für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe und die sich daraus ableitenden positiven ökologischen Aspekte.
    • 1991 Gerhard Billek
      1991 Gerhard Billek
      Hamburg
      geb. 11.2.1925, Wien
      gest. 8. März 2004, Hamburg
      Unilever Forschungslabor Hamburg für seine besonderen Verdienste auf dem Gebiete der Wissenschaft und der Technologie der Speisefette und -öle und seine fachlichen Leistungen bei der Entwicklung der Nahrungsfette.
    • 1992 Hermann Stage
      1992 Hermann Stage
      Münster
      geb. 9. März 1917
      gest. 23. Oktober 1998
      Fa. Destillationstechnik Dr. Stage, Münster, Vorstandsmitglied 1983-1994 und Leiter der DGF-Fachgruppe "Verfahrenstechnik, Maschinen- und Apparatewesen" seit 1976 für seine Beiträge auf dem Gebiet der Destillation und Fraktionierung von Fettsäuren sowie der physikalischen Raffination von Speiseölen und Fetten.
    • 1994 Jean-Pierre Wolff
      1994 Jean-Pierre Wolff
      Saint Maurice, Frankreich
      geb. 1922
      Direktor des Instituts des Corps Gras, für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Standardisierung and Analyse von Fetten und Ölen.
    • 1994 Wilhelm Hartfiel
      1994 Wilhelm Hartfiel
      Bonn
      geb 1924
      für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Tierernährung und Futtermittelkunde, insbesondere im analytischen und ernährungsphysiologischen Bereich.
    • 1996 Horst Baumann
      1996 Horst Baumann
      Henkel KGaA, Düsseldorf
      geb. 17. Juli 1930
      gest. 4. Mai 1998
      für seine richtungsweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der Tenside und Epoxide und der Suche nach neuen Einsatzgebieten für Produkte der Oleochemie.
    • Gunstone
      1998 Frank Gunstone
      geb. 27. Oktober 1923
      em. Prof. University of St. Andrews, UK erhält die Auszeichnung für seine "richtungsweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der Chemie und Biochemie der Lipide, Fettsäuren und Derivate, Entdeckung neuer ungewöhnlicher Fettsäuren und der Analyse tierischer und pflanzlicher Fette".
    • 1998 Dietrich Brauer
      1998 Dietrich Brauer
      Geschäftsführender Gesellschafter der Norddeutschen Pflanzenzucht, Holtsee
      geb. 24. Juli 1929
      gest. 25. Oktober 1999
      erhält die Normann-Medaille für seinen "Einsatz auf dem Gebiet der deutschen Rapserzeugung, insbesondere zur gezielten Qualitätsumstellung bei Öl und Schrot, die in vorbildlicher Koordination von wissenschaftlichen Grundlagen, praktischer Pflanzenzüchtung und wirtschaftlicher Umsetzung in Landwirtschaft und Ölmühlenindustrie erfolgte."
    • 2000 Robert Verger
      2000 Robert Verger
      Professor am CNRS Marseille, Laboratoire de Lipolyse Enzymatique
      geb. 1944 in Maison Carrée, Algerien
      Die DGF würdigt damit einen Kollegen, der in der Tradition der Marseiller Schule die Erforschung der Triacylglycerinhydrolasen - der Lipasen - maßgeblich bestimmt und vorangebracht hat. Er hat mit grundlegenden Arbeiten Erkenntnisse zur Kinetik und stereochemischen Wirkungsweise dieser Enzyme an Grenzflächen, wie auch zu ihrer Strukturbiologie beigesteuert und die praktische Anwendung dieser Erkenntnisse in Medizin und Industrie gefördert.
    • 2000 Hans Steinhart
      2000 Hans Steinhart
      Professor am Institut für Biochemie und Lebensmittelchemie der Universität Hamburg
      geb. 14. März 1940
      für "das lebensmittelchemische Oeuvre eines Kollegen, das in seiner Breite und Tiefe vorbildlich ist. Hierzu zählen seine Arbeiten über Wechselwirkungen zwischen Lebensmittelmatrix und Aromastoffen, über den Einfluß nieder- und hochmolekularer Stoffe auf die Lebensmittelqualität und sein innovatives Engagement für Antioxidantien, Steroidhormone, trans-Fettsäuren und konjugierte Linolsäuren".
    • 2001 Hans Nieuwenhuis
      2001 Hans Nieuwenhuis
      Den Haag, Niederlande
      früherer Chef des Unilever Forschungszentrums Vlaardingen
      für "das berufliche Schaffen eines Kollegen, das in seiner Breite und Tiefe vorbildlich ist. Hierbei ist besonders erwähnenswert, daß er alle Facetten der Öl- und Fettechnologie und der Forschung positiv beeinflußt und gefördert hat. Er hat sich darüber hinaus in vielen Organisationen sowie bei Behörden und Regierungen für ihre Belange engagiert."
    • 2002 Hans-Jürgen Schäfer
      2002 Hans-Jürgen Schäfer
      Professor am Inst. für Organische Chemie der Univ. Münster
      geb. 20. April 1937
      Die Verleihung findet am 5. Juli an der Universität Münster statt. Anlaß ist ein Festkolloquium zu seiner Emeritierung. Die Begründung würdigt "das wissenschaftliche Werk eines Kollegen auf dem Gebiet der organischen Chemie der Öle und Fette, das in seiner Originalität und Prägnanz vorbildlich ist. Hierzu zählen seine Erkenntnisse über die selektive Oxidation von C-H Bindungen und die inter- und intramolekulare Addition von Radikalen an Doppelbindungen, wie auch seine nachwachsende Rohstoff-basierte Chemie an Fettsäuren und supramolekularen Strukturen".
    • 2002 Ernst Heinz
      2002 Ernst Heinz
      Professor am Institut für allg. Botanik der Universität Hamburg.
      Damit wird "das unermüdliche Wirken eines Kollegen gewürdigt, der neben dem Streben nach wissenschaftlicher Erkenntnis auch immer das Wohl der Umwelt und des Menschen als Aufgabe seines Arbeiten gesehen hat. Insbesondere die umweltverträgliche Verfügbarkeit hochwertiger, ernährungsphysiologisch bedeutender Nahrungsfette war Gegenstand seiner Forschungen. Daneben hat er nie die Belange der Wissenschaft gegenüber der Industrie aus den Augen verloren und hier einen großen Beitrag zum Miteinander geleistet".
    • 2004 Christian Gertz
      2004 Christian Gertz
      Chemisches Untersuchungsamt der Stadt Hagen
      geb. 2. August 1948 in Coesfeld
      "Damit wird das Wirken eines Kollegen gewürdigt, der unermüdlich und mit großem Engagement dafür gearbeitet hat, die Grundlagen für eine sichere und anerkannte Lebensmittelherstellung weiterzuentwickeln. Von den Analysenmethoden und der Überwachung kommend, hat er - insbesondere im Bereich des Frittierens von Lebensmitteln - Richtlinien für das praktische Arbeiten entwickelt, die praxisnah und geeignet sind, den Anforderungen an eine moderne Lebensmittelproduktion nachzukommen (...)."
    • 2004 Michel Parmentier
      2004 Michel Parmentier
      Vandoeuvre-les-Nancy, Frankreich
      geb. 27. Oktober 1945
      in Würdigung seiner "richtungsweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der Physiko-Chemie der Lipide, insbesondere des Milchfetts und der Monoschichten polarer Lipide, wie auch die auf dem Gebiet der Fetttechnologie zur Membranfiltration in hydrophoben Medien. Mit dieser Auszeichnung seiner wissenschaftlichen Leistung dankt ihm die DGF zugleich für seine Tätigkeit als akademischer Lehrer und für die Förderung der Lipidwissenschaften als Mitherausgeber des European Journal for the Science and Technology of Lipids."
    • Spener
      2005 Fritz Spener
      Universität Graz
      geb. 10. September 1939 in Berlin
      für "seine herausragenden und richtungsweisenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Biochemie der Lipide, dem er sich mit großem Engagement gewidmet hat. Mit dieser Auszeichnung dankt ihm die DGF zugleich für seinen unermüdlichen Einsatz zur Förderung der Lipidwissenschaften, als ehemaliger Präsident der DGF, Initiator von Euro Fed Lipid und als Herausgeber des "European Journal of Lipid Science and Technology".
    • 2006 Jan Pokorný
      2006 Jan Pokorný
      Prag, Tschechische Republik
      geb. 30. Juni 1928
      gest. 12. Oktober 2011 in Prag
      für "seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf den vielfältigen Gebieten der Lipidwissenschaft, denen er sich mit höchstem Engagement gewidmet hat. Mit dieser Auszeichnung dankt ihm die DGF zugleich für seinen über die Jahrzehnte gehenden Einsatz zur Förderung der Lipidwissenschaft als Forscher und akademischer Lehrer, als Mitglied der DGF, der Euro Fed Lipid und weiterer internationaler Organisationen, als hochgeschätzten Autor und als Mitherausgeber wissenschaftlicher Zeitschriften".
    • 2007 Wolfgang Friedt
      2007 Wolfgang Friedt
      Professor am Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Universität Gießen
      geb. 4. Dezember 1946
      für seine "wissenschaftlichen Leistungen auf den vielfältigen Gebieten der praktischen Züchtung, Biotechnologie und Gentechnik von Ölpflanzen, denen er sich mit höchstem Engagement gewidmet hat. Mit dieser Auszeichnung dankt ihm die DGF zugleich für seinen jahrzehntelangen Einsatz zur Förderung der Lipidwissenschaft als Forscher und akademischer Lehrer, als Vorstands- und Beiratsmitglied der DGF, als hochgeschätzter Autor und als Mitherausgeber wissenschaftlicher Zeitschriften".
    • 2008 Michel Lagarde
      2008 Michel Lagarde
      Villeurbanne, Frankreich
      Die DGF würdigt damit seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen zur Lipid-gesteuerten Signaltransduktion in Thrombozyten und anderen Zellen des Blut- und vaskulären Systems und zur Bedeutung der mehrfach ungesättigten n-3 Fettsäuren und ihrer Abbauprodukte für den Ernährungs- und Peroxidstatus des Menschen. Mit dieser Auszeichnung dankt ihm die DGF zugleich für seine Förderung der Lipidwissenschaften als Forscher und akademischer Lehrer sowie als Präsident verschiedener Lipidgesellschaften und für sein Engagement zur Etablierung Etablierung der Lipidomik in Europa".
    • 2009 Jürgen O. Metzger
      2009 Jürgen O. Metzger
      em Professor für organische Chemie an der Universität Oldenburg
      geb. 9. November 1940
      für "seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen bei der Erarbeitung neuer, umweltverträglicher organischer Synthesen von nachhaltigen Produkten unter Nutzung von Ölen und Fetten. Mit dieser Auszeichnung dankt ihm die DGF für seine Förderung der Chemie der Fette und Öle als Forscher und akademischer Lehrer sowie für seinen wichtigen Einsatz für die Oleochemie an den Hochschulen und in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft".
    • 2010 Michael Bockisch
      2010 Michael Bockisch
      Jesteburg
      geb. 2. Februar 1947 in Leipzig
      früheres Mitglied der Geschäftsführung Unilever Bestfoods Deutschland, Hamburg
      für "seine wissenschaftlichen Arbeiten und sein unermüdliches Engagement in der Lehre auf dem Gebiet der Fette und Öle. Er verkörpert in bewundernswerter Weise das Ideal der DGF, Hochschule und Industrie harmonisch zu verbinden. Mit dieser Auszeichnung dankt ihm die DGF zugleich für sein Engagement als Präsident und seine langjährige Mitarbeit im Vorstand".
    • 2011 Günther Daum
      2011 Günther Daum
      Professor für Biochemie an der Technischen Universität Graz
      geb. 27.11. 1951 in Graz
      für "seine herausragenden Leistungen in der biochemischen Grundlagenforschung zum Stoffwechsel von Lipiden in Hefen, seine langjährige vorbildliche Tätigkeit im Vorstand und Beirat der DGF und sein unermüdliches Engagement als Hochschullehrer".
    • Joe Hibbeln
      2012 Joseph R. Hibbeln
      NIAAA-NIH
      Rockville, MD/USA
      für "seine Forschungen und Untersuchungen sowie das unermüdliche Zusammentragen der Bausteine, die das erhebliche gesundheitsfördernde Potential der langkettigen Omega-3-Fettsäuren belegen, und so zu einer erheblichen Verbesserung der Volksgesundheit in fast allen Regionen der Erde führen können".
    • Philip Calder
      2012 Philip Calder
      University of Southampton
      Southampton, UK
      für "seine grundlegenden Forschungen und Erkenntnisse zum Zusammenhang von mehrfach ungesättigten Fettsäuren -speziell den langkettigen OMega-3-Fettsäuren- und entzündlichen Prozessen, Allergien und Asthma"
    • HJ Fiebig
      2013 Hans-Jochen Fiebig
      Max Rubner-Institut
      Detmold
      geb. 5. November 1953
      für "seine herausragenden Verdienste um die Weiterentwicklung der DGF-Einheitsmethoden und seinen unermüdlichen Einsatz für die Belange der nationalen und Internationalen Normung."
    • Bornscheuer
      2014 Uwe T. Bornscheuer
      Universität Greifswald
      geb. 14.01.1964
      für "seine herausragenden Leistungen in der biochemischen Forschung auf dem Gebiet der Biokatalyse, die in über 350 Publikationen und Patenten ihren Niederschlag fand,für seine Betätigung als Editor des European Journal of Lipid Science and Technology, sowie für sein langjähriges Engagement im Vorstand und Beirat der DGF, im Besonderen als Präsident in den Jahren 2007 bis 2009, und für seine erfolgreiche Tätigkeit als akademischer Lehrer."
    • Richter
      2015 Werner O. Richter
      Institut für Fettstoffwechsel und Hämorheologie
      Windach
      geb. 29.10.1953
      Prof Richter hat die Diskussion innerhalb der Gesellschaft und in der Gemeinschaft derjenigen, die Ernährungswissenschaft betreiben oder beratend tätig sind, durch seine Studien und durch seine Seminare und Kolloquien, die zu einer Institution geworden sind, bereichert und befruchtet. Er hat zu jeder Frage klar Stellung bezogen, dabei immer anderen Ansichten Platz eingeräumt und so den wissenschaftlichen Diskurs gefördert.
    • Schmitz
      2017 Gerd Schmitz
      Universitätsklinikum Regensburg
      geb. 28.04.1949
      für seine herausragenden Leistungen in der biochemischen Forschung auf dem Gebiet der klinischen Biowissenschaften und Lipidom-Analyse, die in einer großen Anzahl von Publikationen ihren Niederschlag fand, für seine Betätigung als Leiter des Europäischen Lipidomic Network, sowie für sein langjähriges Engagement im Vorstand und Beirat der DGF,und für seine erfolgreiche Tätigkeit als akademischer Lehrer.
    • Behr
      2018 Arno Behr
      Technische Universität Dortmund
      geb. 26.01.1952
      für seine Verdienste um den zunehmenden Einsatz von Ölen und Fetten als nachwachsende Rohstoffe in der chemischen Industrie. In Lehre und Forschung konnte er innovative katalytische Reaktionen entwickeln und deren Umsetzung in die Technik zeigen. In zahlreichen Promotionen, Patenten und Publikationen wurden so neue Forschungs- und Anwendungsfelder erschlossen. Besonders der Betrieb von Miniplants im Bereich der homogenen katalysierten Umsetzungen von Fetten setzte Maßstäbe.
    H.P. Kaufmann Prize
    Kaufmann

    The German Society for Fat Science (Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft, DGF) announces the annual H.P. Kaufmann Prize. The prize was instituted to commemorate the founder, long-time president and honorary president of the society who died in 1971. It is granted to an applicant for distinguished research in the fields of fat science and fat technology.

    The H.P. Kaufmann Prize consists of 1000 Euro cash, a plaque, a certificate and a one-year subscription for the European Journal of Lipid Science and Technology. An expert commission decides about the merit of the submitted work.

    Invited applicants are young scientists who are no older than 35 years as of the application deadline.

    Original publications in peer-reviewed journals (no older than two years or accepted publications in press, four copies) should be submitted as well as a curriculum vitae and a short summary of the work, including an introduction to the research area. The work may be submitted in German or English. Research already merited by other scientific awards cannot be considered. The deadline for submission is 30 April of each year.

    The prize will be awarded during the DGF annual meeting. Travel expenses will be covered.

    Please send applications to the following address:

    An den Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaft e.V.
    Varrentrappstr. 40-42
    60486 Frankfurt am Main, Germany
    Phone +49/69/7917 529, Fax +49/69/ 7917 564
    info@dgfett.de
    Prize Winners are:

    • 1973 John Hutchinson
      1973 John Hutchinson
      Runcorn, Cheshire, England
      für seine Arbeit "The Chemistry and Properties of a new range Fluorochemical Surface Active Agent"
    • 1973 Willem Adriaan Pieterson
      1973 Willem Adriaan Pieterson
      De Bilt, Niederlande
      für seine Dissertation "Mechanism of action of Phospholipase A2 and its Zymogen on short-chain Lecithins"
    • kein Photo
      1974 Gad Cegla
      Tel Aviv, Israel
      für seine Doktorarbeit "Darstellung und Anwendung symmetrischer Alkyläther des Glycerins und deren Ester"
    • kein Photo
      1974 P.B. van Dam
      Hoofdorp, Niederlande
      für seine Dissertation "Die katalytische Metathese von ungesättigten Fettsäureestern"
    • 1976 Irene Reichwald
      1976 Irene Reichwald
      Hagen
      für Ihre an der Universität Bonn vorgelegte Doktorarbeit "Stoffwechsel von Alkoxylipiden in der Ratte".
    • 1976 Hermann JOsef Drexler
      1976 Hermann-Josef Drexler
      Greven
      für seine an der Universität Münster eingereichte Dissertation "Synthese und Eigenschaften von Äther-Estern der 2,3-Dihydroxy-propionsäure".
    • 1977 C. J. Meade
      1977 C. J. Meade
      Harrow, England
      für seine Arbeit "Dietary Fat and Autoimmune Brain Disease".
    • 1977 Brigitte Schmitz
      1977 Brigitte Schmitz
      Bonn
      für ihre Dissertation "Zum Stoffwechsel ungesättigter Fettsäuren: Metabolismus der cis-5-Octadecensäure in der Rattenleber".
    • 1979 Peter Dommes
      1979 Peter Dommes
      Lüdenscheid
      für seine Dissertation "Abbau von gesättigten und ungesättigten Fettsäuren in candida tropicalis".
    • 1980 Heinz Peter Siebertz
      1980 Heinz Peter Siebertz
      Köln
      für seine Dissertation "Untersuchungen zur Struktur und Biogenese pflanzlicher Membranlipide".
    • 1980 Frank Hirsinger
      1980 Frank Hirsinger
      Göttingen
      für seine Dissertation "Untersuchungen zur Beurteilung der Anbauwürdigkeit einer neuen MCT-Ölpflanze Cuphea (Lythraceae)".
    • 1981 Georg Schneiders
      1981 Georg Schneiders
      Gelsenkirchen
      für seine Dissertation "Zusammensetzung und Stoffwechsel von Lipiden in photosynthetisch aktiven Zellsuspensionskulturen von Peganum harmala und Brassica napus".
    • 1982 Karl-Werner Quirin
      1982 Karl-Werner Quirin
      Saarbrücken
      für seine Arbeit "Löslichkeitsverhalten von fetten Ölen in komprimiertem Kohlendioxid im Druckbereich bis 2600 bar".
    • 1983 Norbert Haunerland
      1983 Norbert Haunerland
      Essen
      für seine Dissertation (Universität Münster) "Fettsäurebindungsproteine aus Rinderleber - Isolierung, Charakterisierung und Bindungsstudien".
    • 1983 Hans-Jochen Fiebig
      1983 Hans-Jochen Fiebig
      Münster
      für seine Dissertation (Bundesanstalt für Fettforschung, Münster) "Untersuchungen zum Einbau von Fettsäuren in die Triacylglyerine von Samenölen".
    • 1985 Dagmar Löschner
      1985 Dagmar Löschner
      Bremen
      für ihre an der Universität Münster angefertigte Dissertation "Isolierung und Identifizierung antioxidativ wirksamer Substanzen aus Krill".
    • kein Photo
      1986 Ute Hoppe
      Wetter
      für ihre Dissertation an der Universität Bochum "Nachweis und Beeinflussung der Biosynthese der ' Slow-Reacting Substance (SRS)'
    • kein Photo
      1986 Jochem Kötting
      Wissen
      für seine Dissertation "O-Alkylspaltende Enzyme in Lebergewebe", die am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen angefertigt wurde.
    • 1987 Petra Kaufmann-Kolle
      1987 Petra Kaufmann-Kolle
      Seesen
      für ihre am Max-Planck-Institut füt Biophysikalische Chemie in Göttingen angefertigte Dissertation "Liposomen aus synthetischen Phospholipiden: Struktur, Stabilität und biologisches Verhalten".
    • 1989 Gisela Runge
      1989 Gisela Runge
      Hamburg
      für ihre bei H. Steinhart angefertigte Dissertation "Zur Beeinflussung von Tocochromanolen, Fettsäuren und aromawirksamen Schwefelverbindungen im Karpfen durch biotechnologische Maßnahmen".
    • 1989 Andreas Gerd Deckers
      1989 Andreas Gerd Deckers
      Hückelhoven
      für seine bei S. Warwel in Aachen angefertigte Dissertation "Metathese oleochemischer Verbindungen mit Monoolefinen an modifizierten Rhenium-Katalysatoren - Beiträge zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe".
    • 1990 Mattew J. Hills
      1990 Mattew J. Hills
      Norwich, England
      für seine Arbeiten über die Verwendung pflanzlicher Lipase als Biokatalysator bei fettchemischen Reaktionen in organischen Lösungsmitteln.
    • 1991 Ursula Linker
      1991 Ursula Linker
      Bischofsheim
      für ihre Dissertation "Funktionalisierung ungesättigter Fettsäuren durch radikalische C,C-Verknüpfungsreaktionen".
    • 1992 Matthias Berger
      1992 Matthias Berger
      Wuppertal
      für seine Originalarbeit "Neue Verwendungsmöglichkeiten nativer Öle und Fette als Chemierohstoffe: Glyceride - Synthesen und enzymatische Studien".
    • 1993 Frank-Michael Korgitzsch
      1993 Frank-Michael Korgitzsch
      Berlin
      für seine Dissertation "Untersuchung von Phasengleichgewichten als Grundlage für die Veredelung von pflanzlichen und tierischen Fetten und Ölen".
    • 1994 Petra Sperling
      1994 Petra Sperling
      Hamburg
      (gest. 2008)
      für ihre Dissertation "Untersuchungen zur mikrosomalen Desaturierung von Fettsäuren in Pflanzen".
    • 1994 Anne Suse Ulrich
      1994 Anne Suse Ulrich

      Heidelberg
      für ihre Arbeit "Das Hydratationsverhalten von Lipid-Doppelschichten".
    • 1996 Fritzi Maike Brück
      1996 Fritzi Maike Brück
      Bloomington, USA
      für ihre Dissertation (Uni Münster) "In vitro Studien zur Regulation der de novo Fettsäuebiosynthese in den Samen von Cuphea lanceolata: Identifizierung und Charakterisierung des Schlüsselenzyms Beta-Ketoacyl-Acyl Carrier Protein Synthase III"
    • 1996 Christiane Hanke
      1996 Christiane Hanke
      Berlin
      für ihre Dissertation "Isolierung und Charakterisierung einer cDNA für eine sn-1-Acylglycerin-3-phosphat-Acyltransferase aus reifenden Samen von Limnanthes douglasii R. Br."
    • 1998 Doris Vollmer
      1998 Doris Vollmer
      Mainz
      für ihre Arbeit zur Thermoanalyse von Phasenübergängen in Mikroemulsionen.
    • 2000 Christian Wolfrum
      2000 Christian Wolfrum
      Universität Münster
      für seine Arbeiten zu Signaltransduktion mit fettsäurebindenden Proteinen der Leber.
    • 2002 Markus Dierker
      2002 Markus Dierker
      Düsseldorf
      für seine Arbeiten zur "Synthese und Eigenschaften polar substituierter Fettstoffe aus heimischen nachwachsenden Rohstoffen".

      Ein Sonderpreis ging an den Schüler Marc Saake, Schwabach
    • 2004 Rainer Kalscheuer
      2004 Rainer Kalscheuer
      Münster
      für seine "Molekulargenetischen und Biochemischen Untersuchung zur Biosynthese von Wachsestern und Triacylglyceriden in Bakterien".
    • 2006 Karin Athenstaedt
      2006 Karin Athenstaedt
      Technische Universität Graz
      für ihre wissenschaftlichen Arbeiten zum "Fettstoffwechsel der Bäckerhefe".
    • kein Photo
      2008 Maja Klapper
      Universität Kiel
      für Ihre Arbeit "Regulation von Promotorvarianten des intestinalen Fettsäurebindungsprotein-2 Gens"
    • kein Photo
      2008 Anja Heins
      Universität Kiel
      für ihre Arbeit "Einfluß von molekularen Wechselwirkungen zwischen Antioxidantien und Emulgatoren auf die Effizienz von Antioxidantien in mehrphasigen Lebensmittelmodellsystemen"
    • 2009 Michael Meier
      2009 Michael Meier
      Potsdam
      für "seine wissenschaftlichen Arbeiten zur stofflichen Nutzung von Fetten und Ölen als nachwachsende Rohstoffe für Anwendungen im Polymerbereich".

    • 2012 Henrike Brundiek
      Greifswald
      für "ihre wissenschaftlichen Arbeiten über die Modifizierung von Lipasen zur Erhöhung der Selektivität für trans-Fettsäuren".
    • Jaudszus
      2013 Anke Jaudszus
      Karlsruhe
      für "ihre wissenschaftlichen Arbeiten über die immunmodulierenden und entzündungshemmenden Funktionen von EPA und DHA".
    • Pignitter
      2015 Marc Pignitter
      Wien
      für "seine wissenschaftlichen Studien zum Nutzen pflanzlicher Öle bei der Vitamin A und E Versorgung unter Berücksichtigung von Lagerverlusten"
    • Vorholt
      2016 Andreas J. Vorholt
      Dortmund
      für "seine wissenschaftlichen Arbeiten zu homogenkatalysierten Reaktionen mit Fettstoffen"
    • Gomez Cortes
      2017 Pilar Gómez Cortés
      Madrid
      für "ihre wissenschaftlichen Arbeiten über den Einfluß des Futters bei Wiederkäuern auf die Zusammensetzung der daraus resultierenden tierischen Nahrungsmittel wie Milch, Fleisch und Käse."
    Kaufmann Memorial Lecture

    To recognise the contributions of Prof. Hans Paul Kaufmann to the science of fats and oils, to the founding of the International Society for Fat Research (ISF), and to the development of International co-operation in the fats and oils community, a Kaufmann Memorial Lecture is included at each ISF congress.

    Kaufmann Memorial Lecturers receive a medal and a certificate. Both are provided by the German Society for Fat Science (DGF). The travel expenses of Kaufmann Memorial Lecturers are covered by the ISF World Congress Budget. Nominations shall be directed to the ISF Executive Board. Nominations are not accepted for persons from the hosting country or the country of the last Kaufmann Memorial Lecturer. The awardee is selected by the Executive Board after consultation with DGF.

    Recipients of this distinction to date are:

    1974 I. Artur Seher, Münster, Germany, "Sterols in Lipid Research and Technology"
    1976 II. Frank D. Gunstone, St. Andrews, UK, "Fatty Acid Chemistry - Meeting Nature's Challenge"
    1978 III. J.C. Metcalfe, Cambridge, UK
    1980 IV. R.G. Ackman, Halifax, Canada, "Potential for more efficient Methods for Lipid-Analysis"
    1983 V. Karl-Friedrich Gander, Hamburg, Germany, "The Technology of Margarine; a world-wide Taylor-made Food"
    1984 VI. (delivered 1985) T. Kaneda, Tokyo, Japan
    1986 VII. Rodolfo Paoletti, Mailand, Italy, "Control of Lipids and Prevention of Atherosclerosis"
    1988 VII. A.S.H. Ong, Kuala Lumpur, Malaysia
    1992 IX. Nepomuk Zöllner, Munich, Germany, "Familial Hypercholesterolemia: 40 Years Research on this Disease"
    1995 X. E. N. Frankel, Davis, USA
    1997 XI. John M. deMan, Guelph, Canada, "Food Applications of Fats and Oils. How Science and Public Perception Shape the Industry"
    1999 XII. Jean Graille, Montpellier, France: "Providing Biocatalysts through customizing Lipases by different Processes"
    2001 XIII. Marcel Lie Ken Jie, Hong Kong, China: "Into the Fourth Dimension of Fat Research - Imagination and Inspiration"
    2003 XIV. Norio Murata, Okazaki, Japan: "Fatty Acid desaturases and their temperature-dependent regulation"
    2005 XV. Tom Foglia, Wyndmoor, USA: "Processing of Fats and Oils into Value-added Products"
    2007 XVI. Kiyotaka Sato, Hiroshima, Japan: "From Molecules to Crystal Networks - How to Feature the Physical Functionality of Fats"
    2009 XVII. Paul Trayhurn, Liverpool, UK: "Obesity and Fat - the Pleiotropic Role of Adipose Tissue"
    2011 XVIII. (delivered 2012) Edward Emken, Princeville/IL, USA: "Human Studies Using Isotope Labeled Fatty Acids: Answered and Unanswered Questions"
    2013 IXX. Michael Bockisch, Jesteburg, Germany: "Todays Findings: Science or Opinion? What can we believe and how much are we really prepared to accept different views"
    2015 XX. Alejandro Marangoni, Guelph, Canada: "Structure is the Ultimate Expression of the Complexity of Lipids"
    2016 XXI. Yang Yuexin, Beijing, China: "Oil Nutrition and Health Benefits"
    2018 XXII. Kazuo Miyashita, Japan: "Fish Oil Oxidation. What is the Problem?"

    Reisestipendien der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaft

    In Erfüllung Ihrer satzungsgemäßen Aufgaben schreibt die Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft (DGF) Reisestipendien für junge WissenschaftlerInnen aus, um diesen eine aktive Tagungsteilnahme an DGF und Euro Fed Lipid Veranstaltungen zu ermöglichen oder zu erleichtern. Die Stipendien sind auf maximal 400 Euro limitiert.

    Anträge können jederzeit in elektronischer Form an die Geschäftsstelle gerichtet werden.

    Antragsberechtigt sind junge WissenschaftlerInnen im Alter bis zu 35 Jahren. Einzureichen sind:

    (i) ein Formblatt mit Angaben zur Person des/der Antragstellers/in und zum geplanten Tagungsbesuch
    (ii) ein tabellarischer Lebenslauf mit Angaben zur bisherigen wissenschaftlichen Tätigkeit (z.B. Thema der Dissertation, Publikationen, Präsentationen)
    (iii) das bei der Veranstaltung angenommene Abstract der zu präsentierenden Arbeit. Bei Veranstaltungen ohne Poster-Session bzw. ohne die Möglichkeit, Vorträge zu halten, ist eine Begründung beizubringen, warum die Veranstaltung wichtig für die weitere Ausbildung des/der Antragstellers/in ist.

    Der Antrag ist spätestens 6 Wochen vor Tagungsbeginn einzureichen. Die Zuerkennung eines Reisestipendiums ist mit der Gewährung einer einjährigen freien Mitgliedschaft bei der DGF verbunden, sofern nicht bereits eine entsprechende Mitgliedschaft besteht. Über die Annahme des Antrags entscheidet eine vom Vorstand benannte Kommission. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Gewährte Stipendien:
    2015:

    Elina Zailer, Spectral Service AG Köln, zur Teilnahme an der Euro Fed Lipid Tagung 2015 in Florenz

    3-MCPD Forschungspreis

    [20. April 2015] Anläßlich des Symposiums "3-MCPD& Co. Eine Bilanz nach acht Jahren Forschung in Berlin" wurde der mit 10.000 Euro dotierte Forschungspreis der DGF zum Thema "Bildungsmechanismus von (2)/(3)-Monochlorpropandiol- und Glycidyl-Fettsäureestern in Fetten und Ölen" verliehen.

    Während die eine Preisträgerin, Frau Dr. Anja Rahn von der ETH Zürich, den Preis persönlich entgegennahm und einen Vortrag über die prämierten Arbeiten hielt, konnte die zweite Preisträgerin, Frau Prof. Prof. Yangli Liu von der University of Maryland leider nicht anreisen.